Bestellnr. CD6627

WEKA Manager CE CE-Prozess nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG, Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU und EMV-Richtlinie 2014/30/EU beherrschen

WEKA Manager CE - CE-Prozess nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG, Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU und EMV-Richtlinie 2014/30/EU beherrschen
€ 998,00
zzgl. MwSt.
€ 1.187,62
inkl. MwSt.
zzgl. 6,95 € Versandpauschale und MwSt.
€ 998,00
zzgl. MwSt.
€ 1.187,62
inkl. MwSt.
zzgl. 6,95 € Versandpauschale und MwSt.

Die Software führt Sie Schritt für Schritt durch den CE-Prozess: Ermittlung der Richtlinien und Normen, Durchführung der Risikobeurteilung, Erstellung einer Betriebsanleitung und für jeden Arbeitsschritt eine Nachweisdokumentation.

Mehr Produktdetails
  • Den kompletten CE-Prozess im Griff!
  • Zahlreiche Assistenten für eine einfache Bedienung
  • In deutscher oder englischer Sprache

Den CE-Prozess im Griff mit dem "WEKA Manager CE"

Die interaktive Software ist so angelegt, dass Sie die Aufgaben der Konformitätsbewertung in der logischen Reihenfolge angehen:

  1. Relevante EG-/EU-Richtlinien ermitteln
    Sie beantworten Fragen des Programms und finden so die für Ihre Produkte geltenden Vorschriften und entsprechenden Anforderungen, z. B. die der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG. Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU oder EMV-Richtlinie 2014/30/EU

  2. Sicherheitsanforderungen nach Anhang I umsetzen
    Sie ermitteln die relevanten wesentlichen Anforderungen aus dem Anhang I der Richtlinien und dokumentieren deren Umsetzung.

  3. Harmonisierte Normen recherchieren 
    Durch eine komfortable Suchfunktion ermitteln Sie, welche Normen für die Produkte und die Konformitätserklärung relevant sind.

  4. Risiken nach EN ISO 12100 oder CENELEC Guide 32 beurteilen
    Unter Anleitung des Programms führen Sie eine vorschriftsmäßige Risikobeurteilung durch - von der Ermittlung der Gefährdungen und der notwendigen Maßnahmen bis zur Einschätzung des Gesamtrisikos.

  5. Betriebsanleitung erstellen
    Mustergliederungen, Vorlagen und vieles mehr zu Maschinen, Anlagen sowie unvollständigen Maschinen vereinfachen auch diese Aufgabe. Ihr Vorteil: Die Gliederung entspricht den Anforderungen der neuen Richtlinien.

  6. Geforderte Nachweisdokumentation anfertigen
    Mit wenigen Mausklicks erstellen Sie übersichtliche Word-Dateien: Sie belegen, dass Sie alle für den CE-Prozess nötigen Maßnahmen durchgeführt haben.

Sie sehen, Sie erhalten alles notwendige für die Konformitätserklärung in einem einzigen Werk.

Dabei werden Sie unterstützt durch

  • einen interaktiven Frage-Antwort-Assistenten,
  • ausführliche Richtlinientexte von unseren Experten aufbereitet,
  • einer praktischen Suchfunktion für die Normenrecherche,
  • Leitfäden und Interpretationspapiere,
  • Mustergliederungen und Vorlagen.

Der WEKA Manager CE bringt die englische Sprachunterstützung mit. Beispiele finden Sie unter: https://www.weka-manager-ce.de/english-version/

Der WEKA Manager CE führt Sie durch die Schritte der CE-Kennzeichnung (Konformitätsbewertung) Ihres Produktes nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG, Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU, EMV-Richtlinie 2014/30/EU und anderer CE-Richtlinien.

Vorteile:

Aktuelles:

Inklusiv-Leistungen:

Kostenloser Installationssupport unter der Nummer 0 82 33.23-73 23

Systemvoraussetzungen:

Mindestsystemvoraussetzungen

Computer:
Windows-PC mit aktueller Prozessorgeneration

Monitor:
Full-HD (min. 1920 x 1024 Bildschirmauflösung)

Betriebssystem:
Windows 7, 8.1 oder 10

Software:
MS Office 2010 oder höher
Hinweis: Die Software erzeugt MS-Office-Dokumente. Zum Öffnen benötigen Sie entsprechende Software-Produkte

Arbeitsspeicher:
min. 2 GB freies RAM

Speicherplatz:
min. 2 GB freier Festplattenspeicher

DVD-Laufwerk

Mehr Weniger

Beziehung zwischen NspRL und MRL

Download: Vollständige Leseprobe als PDF

Was ist neu?

Der WEKA Manager CE führt Sie durch die Schritte der CE-Kennzeichnung (Konformitätsbewertung) Ihres Produkts nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG, Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU, EMV-Richtlinie 2014/30/EU und anderer CE-Vorschriften.

Wichtige neue Funktionen in der Version 3.4 sind u.a.:

Mehrere Schutzmaßnahmen für eine Gefährdung

Die Maschinenrichtlinie und die EN ISO 12100 sehen ein iteratives Verfahren zur Risikominderung vor. Das heißt, dass zur hinreichenden Minimierung eines Risikos unter Umständen mehrere Schutzmaßnahmen nötig sind.

Bisher mussten Sie im WEKA Manager CE alle Schutzmaßnahmen im Textfeld „Beschreibung der Schutzmaßnahme“ zusammenfassen und hatten keine Möglichkeit, eine Risikobewertung für einzelne (Teil-) Maßnahmen zu dokumentieren. Sie konnten z.B. nicht dokumentieren, dass durch eine inhärent sichere Konstruktion der Risikoindex schon von 5 auf 3 gesenkt werden konnte und mit einer weiteren technischen Schutzmaßnahme sowie einer Benutzerinformation der Wert dann auf 1 verringert wurde.

Das haben wir nun mit diesem Update grundlegend verbessert! Im Reiter Schutzmaßnahmen finden Sie einen neuen Dialog, der es Ihnen erlaubt, beliebig viele Schutzmaßnahmen zu einer Gefährdung anzulegen und zu verwalten.

So können Sie im oben genannten Fall drei separate, auf einander folgende Maßnahmen anlegen und jede einzelne Maßnahme separat bewerten. Auch in der Nachweisdokumentation wird das entsprechend berücksichtigt und sorgt dafür, dass der iterative Charakter Ihrer Risikobeurteilung auch in der Dokumentation ganz deutlich zum Vorschein kommt.

Unseren komfortablen Maßnahmenassistenten finden Sie auch auf der Ebene der einzelnen Schutzmaßnahmen wieder. Sie können also ganz bequem einzelne Maßnahmen aus anderen Projekten zu einer Gefährdung hinzufügen.

Übrigens: Wenn Sie wie bisher alle Schutzmaßnahmen in einem Beschreibungsfeld zusammenfassen wollen, können Sie natürlich auch weiterhin ganz einfach bei dieser Vorgehensweise bleiben.

Normbezüge bei Schutzmaßnahmen

Viele Schutzmaßnahmen haben Ihren Ursprung in einer ganz konkreten Norm. Bisher konnten Sie nur bei der Beschreibung einer Maßnahme diesen Bezug zwischen Maßnahme und Norm festhalten. Um das in Zukunft einfacher zu gestalten, können Sie jetzt zu jeder Schutzmaßnahme hinterlegen, welche Norm und sogar welches Normkapitel dafür die Basis bildet. Wählen Sie dazu einfach die passende Norm aus Ihren Projektnormen aus. Ein weiterer Vorteil: Diese Norm wird wie gewohnt auf Ihre Aktualität hin überwacht. Normänderungen oder Ergänzungen führen dazu, dass bei der entsprechenden Schutzmaßnahme ein Warnsymbol erscheint. 

Freitextsuche im Maßnahmenassistent

Der Maßnahmenassistent ist die zentrale Kopierfunktion, um Inhalte aus anderen Projekten in ein aktuelles Projekt zu übernehmen. Bisher war er jedoch insofern etwas eingeschränkt, als er nur Schutzmaßnahmen zu der Gruppe und Folge finden konnte, die ein Anwender aktuell bearbeitet hat. Das haben wir nun grundlegend geändert. Über Freitextfelder kann der Anwender ganze Gruppe, andere Folgen oder gezielt in bestimmten Orten oder Lebensphasen nach passenden Schutzmaßnahmen suchen.

Verknüpfung der Normen mit der zutreffenden GSGA

Eine Besonderheit der Maschinenrichtlinie ist die Forderung aus Anhang VII Teil A Nr. 1, nach der die technischen Unterlagen auch folgendes umfassen müssen: „- die angewandten Normen und sonstigen technischen Spezifikationen unter Angabe der von diesen Normen erfassten grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen“. Diese Angabe der erfassten GSGA wird in der Praxis häufig übersehen. Um Ihnen die Erfüllung dieser Anforderung leichter zu machen, können Sie jetzt bei Ihren Projektnormen in einer extra Spalte die GSGA aus einer Liste zuordnen. Beim Report der angewandten Normen wird diese Zuordnung dann vorschriftsgemäß mitdokumentiert.

ToDo-Buttons

Gerade beim Arbeiten in größeren Teams ist die Verteilung von bestimmten Aufgaben an die Teammitglieder von großer Bedeutung. Um das im WEKA Manager CE noch besser handhaben zu können, haben wir die ToDo-Buttons auf weiteren Fenstern eingebaut und sorgen so dafür, dass Sie von fast überall aus sofort eine Aufgabe erstellen können.

Teammitglieder verwalten

Auch die Verwaltung der Teammitglieder selbst wurde flexibilisiert. Sie können nun mehrere Mitglieder aus einer Abteilung (z.B. Konstruktion Mechanik oder Elektrik) erfassen oder deren Funktion direkt aus den hinterlegten Personendaten übernehmen.

Aufruf des Editors

Ein Doppelklick in einem Textfeld markiert nun wie in vielen anderen Anwendungen ein einzelnes Wort bzw. einen Absatz. Geöffnet werden kann der Editor weiterhin mit dem entsprechenden Editor-Button oder über die rechte Maustaste.

Gesamtrisiko

Wenn Sie bei Ihren Projekten auf die Bewertung des Gesamtrisikos verzichten wollen, können Sie dieses nun für neue Projekte  abschalten. Dazu müssen Sie nur in den Optionen die entsprechende Einstellung vornehmen.

Auswahlliste für Sicherheitsfunktionen

Das Feld „Typ der Sicherheitsfunktion“ wurde dahingehend erweitert, dass hier nun mehrerer Sicherheitsfunktionen eingetragen werden können. Für selbstdefinierte Sicherheitsfunktionen steht Ihnen außerdem eine Textbausteinverwaltung zur Verfügung.

Begründungsfelder für die Risikoeinschätzung

Die Entscheidungen im Rahmen der Risikoeinschätzung sind oftmals nicht leicht zu treffen und sollten in Zweifelsfällen gut begründet werden. Damit Ihnen dafür genügend Platz zur Verfügung steht, haben wir das Fenster so umgebaut, dass Ihnen ein ausreichend großes Begründungsfeld angeboten wird.

Konformitätserklärungsassistent

Mehr Optionen stehen Ihnen nun beim Erstellen der Konformitäts- oder Einbauerklärung zur Verfügung. Sie können nun automatisch die Kopf- und Fußzeile  einfügen, die Sie auch bei anderen Dokumenten verwenden, Sie können bei Bedarf den Zusatz „Übersetzung der Originalkonformitätserklärung“ einfügen und außerdem auswählen, ob Sie ein Word- oder PDF-Dokument erzeugen wollen.

Verlinkung der Normen

Eine Verlinkung von Normen mit einer PDF, einer Checkliste oder einer Webadresse wird jetzt auch bei den Normen im Reiter „Wesentliche Anforderungen“ und „Schutzmaßnahmen“ angezeigt.

Sonstiges

Verbessert wurde u.a. die Suchfunktion in der Projektverwaltung, die Größe der modalen Fenster ist nun besser an die jeweiligen Wünsche anpassbar, der Reiter „Wesentliche Anforderungen“ kann in einem separaten Fenster im Bereich Schutzmaßnahmen gestartet werden und der Reiter „Richtlinien“ wurde umbenannt in „Rechtsvorschriften“.

Für welche Produkte ist der WEKA Manager CE geeignet?

Für alle Maschinen, für die die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG gilt. Mit der Software können sowohl einfache Maschinen, aber auch komplexe Anlagen (Gesamtheit von Maschinen) abgebildet werden. Auch unvollständige Maschinen werden komplett von der Software abgedeckt. Außerdem für elektrische Betriebsmittel nach EMV- und Niederspannungsrichtlinie.

Ist die Software auch für Maschinen geeignet, die nicht verkauft, sondern nur im eigenen Unternehmen eingesetzt werden?

Ja. Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG unterscheidet nicht zwischen Maschinen, die am Markt bereit gestellt werden und solchen, die im eignen Unternehmen in Betrieb genommen werden (Betriebsmittelkonstruktion).
Gerade für Fälle der Betriebsmittelkonstruktion hilft die Software, den komplexen CE-Prozess einfach und effizient umzusetzen.

Kann ich mit der Software auch eine „wesentliche Veränderung“ von Maschinen dokumentieren?

Ja. Der WEKA Manager CE enthält einen speziellen Frage-Antwort-Dialog für den Fall der wesentlichen Veränderung. Damit kann das Ergebnis der Prüfung festgehalten werden und nötigenfalls auch ein neue Konformitätsbewertung der Maschine durchgeführt werden.

Sind die Originaltexte der Richtlinien, Verordnungen, Leitfäden etc. enthalten?

Ja, die Software bietet einen umfangreichen Fachinformationsbereich, der alle wichtigen Vorschriften rund um die CE-Kennzeichnung umfasst.

Sind auch Normen im Volltext enthalten?

Nein, Normen im Volltext sind nicht enthalten. Allerdings die kompletten Verzeichnisse der harmonisierten Normen aus den Amtsblättern der EU.

Kann ich mit der Software auch die funktionale Sicherheit bewerten?

Ja, mit der Software kann der PLr nach EN ISO 13849-1 und der SIL nach EN 62061 ermittelt werden. Für die Validierung des PLr gibt es eine Schnittstelle zur Software SISTEMA.

Enthält die Software auch Beispiele?

Ja, die Software verfügt über zahlreiche Musterprojekte, die Sie bei der Erstellung eigener Projekte anschaulich unterstützen.

Kann ich mit der Software auch Konformitätserklärungen erstellen?

Am Ende der Konformitätsbewertung nach Maschinenrichtlinie stellen Sie eine Konformitätserklärung aus. Die Konformitätserklärung ist eine Urkunde, mit der Sie die Übereinstimmung Ihres Produkts mit den geltenden europäischen Richtlinien erklären. Sie bestätigen damit, dass Sie die CE-Kennzeichnung für Ihr Produkt korrekt und vollständig durchgeführt haben. Ein Assistent in der Software hilft Ihnen, eine rechtskonforme Erklärung mit wenigen Mausklicks zu erstellen.

Gibt es den WEKA Manager CE nur in deutscher Sprache?

Nein, der WEKA Manager CE bietet ab der Version 2.0 die Möglichkeit, Projekte komplett in englischer Sprache zu erstellen und zu dokumentieren. Dazu können Sie vor dem Projektbeginn die gewünschte Sprache auswählen. In der Projektverwaltung zeigen entsprechende Symbole an, in welcher Sprache das Projekt bearbeitet wurde.

Kundenstimmen
Herr T. Laumeyer Dr. Schenk GmbH Industriemesstechnik
Herr T. Laumeyer Dr. Schenk GmbH Industriemesstechnik

Wir verwenden in unserem Unternehmen Dr. Schenk den WEKA Manager CE, um eine richtlinienübergreifende Risikobeurteilung nach Niederspannungs-, Maschinen- und EMV-Richtlinie sowie die technische Dokumentation unserer Anlagen (Inspektionssysteme) zu erstellen. Für uns entscheidendes Kriterium ist die Netzwerkfähigkeit und die einfache Möglichkeit, aus von uns definierten Modulen, Risikobeurteilungen abteilungsübergreifend erstellen zu können. Für unser ISO 9001 zertifiziertes Unternehmen, ist der WEKA CE Manager ein Schlüsselelement für die Prüfung und Feststellung der CE Konformität unserer Anlagen.

Zur Website http://www.drschenk.com/

Presse & Auszeichnungen
X Trends Ausgabe 1/2013
X Trends Ausgabe 1/2013

„Die Software „WEKA Manager CE“ führt systematisch und Schritt für Schritt durch den kompletten CE-Prozess nach neuer Maschinenrichtlinie 2006/42/EG.“