Bestellnr. CD6627

WEKA Manager CE CE-Prozess nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG, Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU und EMV-Richtlinie 2014/30/EU beherrschen

WEKA Manager CE - CE-Prozess nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG, Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU und EMV-Richtlinie 2014/30/EU beherrschen
€ 998,00
zzgl. MwSt.
€ 1.187,62
inkl. MwSt.
zzgl. 6,95 € Versandpauschale und MwSt.
€ 1.279,00
zzgl. MwSt.
€ 1.522,01
inkl. MwSt.
zzgl. 6,95 € Versandpauschale und MwSt.
€ 998,00
zzgl. MwSt.
€ 1.187,62
inkl. MwSt.
zzgl. 6,95 € Versandpauschale und MwSt.

Die Software führt Sie Schritt für Schritt durch den CE-Prozess: Ermittlung der Richtlinien und Normen, Durchführung der Risikobeurteilung, Erstellung einer Betriebsanleitung und für jeden Arbeitsschritt eine Nachweisdokumentation.

Mehr Produktdetails
  • Den kompletten CE-Prozess im Griff!
  • Zahlreiche Assistenten für eine einfache Bedienung
  • In deutscher oder englischer Sprache

Den CE-Prozess im Griff mit dem "WEKA Manager CE"

Die interaktive Software ist so angelegt, dass Sie die Aufgaben der Konformitätsbewertung in der logischen Reihenfolge angehen:

  1. Relevante EG-/EU-Richtlinien ermitteln
    Sie beantworten Fragen des Programms und finden so die für Ihre Produkte geltenden Vorschriften und entsprechenden Anforderungen, z. B. die der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG. Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU oder EMV-Richtlinie 2014/30/EU

  2. Sicherheitsanforderungen nach Anhang I umsetzen
    Sie ermitteln die relevanten wesentlichen Anforderungen aus dem Anhang I der Richtlinien und dokumentieren deren Umsetzung.

  3. Harmonisierte Normen recherchieren 
    Durch eine komfortable Suchfunktion ermitteln Sie, welche Normen für die Produkte und die Konformitätserklärung relevant sind.

  4. Risiken nach EN ISO 12100 oder CENELEC Guide 32 beurteilen
    Unter Anleitung des Programms führen Sie eine vorschriftsmäßige Risikobeurteilung durch - von der Ermittlung der Gefährdungen und der notwendigen Maßnahmen bis zur Einschätzung des Gesamtrisikos.

  5. Betriebsanleitung erstellen
    Mustergliederungen, Vorlagen und vieles mehr zu Maschinen, Anlagen sowie unvollständigen Maschinen vereinfachen auch diese Aufgabe. Ihr Vorteil: Die Gliederung entspricht den Anforderungen der neuen Richtlinien.

  6. Geforderte Nachweisdokumentation anfertigen
    Mit wenigen Mausklicks erstellen Sie übersichtliche Word-Dateien: Sie belegen, dass Sie alle für den CE-Prozess nötigen Maßnahmen durchgeführt haben.

Sie sehen, Sie erhalten alles notwendige für die Konformitätserklärung in einem einzigen Werk.

Dabei werden Sie unterstützt durch

  • einen interaktiven Frage-Antwort-Assistenten,
  • ausführliche Richtlinientexte von unseren Experten aufbereitet,
  • einer praktischen Suchfunktion für die Normenrecherche,
  • Leitfäden und Interpretationspapiere,
  • Mustergliederungen und Vorlagen.

Der WEKA Manager CE bringt die englische Sprachunterstützung mit. Beispiele finden Sie unter: https://www.weka-manager-ce.de/english-version/

Der WEKA Manager CE führt Sie durch die Schritte der CE-Kennzeichnung (Konformitätsbewertung) Ihres Produktes nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG, Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU, EMV-Richtlinie 2014/30/EU und anderer CE-Richtlinien.

Vorteile:

Aktuelles:

Inklusiv-Leistungen:

Kostenloser Installationssupport unter der Nummer 0 82 33.23-73 23

Systemvoraussetzungen:

Mindestsystemvoraussetzungen

Computer:
Windows-PC mit aktueller Prozessorgeneration

Monitor:
Full-HD (min. 1920 x 1024 Bildschirmauflösung)

Betriebssystem:
Windows 7, 8.1 oder 10

Software:
MS Office 2010 oder höher
Hinweis: Die Software erzeugt MS-Office-Dokumente. Zum Öffnen benötigen Sie entsprechende Software-Produkte

Arbeitsspeicher:
min. 2 GB freies RAM

Speicherplatz:
min. 2 GB freier Festplattenspeicher

DVD-Laufwerk

Mehr Weniger

Beziehung zwischen NspRL und MRL

Download: Vollständige Leseprobe als PDF

Was ist neu?

Der WEKA Manager CE führt Sie durch die Schritte der CE-Kennzeichnung (Konformitätsbewertung) Ihres Produkts nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG, Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU, EMV-Richtlinie 2014/30/EU und anderer CE-Richtlinien.

Wichtige neue Funktionen in der Version 3.2 sind u.a.:

Neuer Risikograph EMV

Die EMV-Richtlinie 2014/30/EU hat im Rahmen der CE-Kennzeichnung eine besondere Stellung, da es dort nicht um die Gesundheit oder Sicherheit von Personen geht, sondern um die Störaussendung und Störfestigkeit von Geräten. Insofern ist der übliche Risikograph zur Einschätzung eines Risikos nicht passend. WEKA bietet deswegen für EMV-Gefährdungen künftig einen eigenen Risikographen an, der an die speziellen Anforderungen dieser Richtlinie angepasst ist.

Grundsätzlich wurde das Vorgehen bei der EMV-Richtlinie auch im neuen Leitfaden, der seit März verfügbar ist und den Sie im Bereich „Fachinformationen“ aufrufen können, in Kapitel 4 beschrieben. Wenn Sie Risiken betrachten, die von harmonisierten Normen abgedeckt sind, dann reicht zur Dokumentation der Einhaltung der EMV-Anforderungen in der Regel ein entsprechendes Testprotokoll. Wenn Sie aber solche Normen nicht anwenden oder die Anwendung nur teilweise erfolgt, dann müssen Sie die Schutzmaßnahmen im WEKA Manager CE beschreiben und in Ihrer Nachweisdokumentation dokumentieren. Dieses Vorgehen ist in Flowchart 5 auf Seite 28 des neuen Leitfadens dargestellt.

Neue Verordnung über Gasverbrauchseinrichtungen

Seit dem 21.4.2018 gilt für Gasverbrauchseinrichtungen die neue Verordnung (EU) 2016/426. Im Reiter Richtlinien wird diese Vorschrift bei neuen Projekten automatisch mitaufgelistet. Sie können wie gewohnt entweder direkt entscheiden, ob die Verordnung auf Ihre Produkte anwendbar ist oder nicht oder die Relevanz der Verordnung über einen Frage-Antwort-Dialog prüfen.

Reduzierte Projekthistorie

Für eine Arbeit im Team ist es sinnvoll, wenn die jeweiligen Bearbeiter eines Projekts dokumentieren, welche Einträge oder Änderungen bei einem Projekt vorgenommen wurden. Dafür bietet der WEKA Manager CE die Option, die Projekthistorie zu aktivieren. Bisher waren hierbei Einträge zu jedem relevanten Bearbeitungsschritt gefordert. Wer nur beim Verlassen eines Projekts die Änderungen dokumentieren möchte, kann dies nun ebenfalls tun. Dafür bieten wir im Bereich Optionen -> Einstellungen ->Projekthistorie die Variante einer „reduzierten Projekthistorie“ an: Bei der Auswahl eines Projekts werden Sie dann gefragt, ob Sie dieses Projekt bearbeiten wollen. Wenn das geschieht, dann werden beim Verlassen dieses Projekts die Informationen zur Bearbeitung und Änderung abgefragt und in der Projekthistorie dokumentiert.

Projektübersicht – Individuelle Anpassung der Spalten

In der Projektübersicht können Sie ab Version 3.2 die Spalten, die angezeigt werden sollen, individuell festlegen und auch die Reihenfolge der Spalten definieren. Neu ist außerdem eine Spalte, in der die offenen ToDos eines Projekts angezeigt werden. So sehen Sie bereits in der Übersicht, ob bei einem Projekt noch ToDos offen sind und wenn ja, wie viele das sind.

Statusfenster – Links zu fehlenden Punkten

Verbessert wurde auch die Statusanzeige zu den einzelnen Projekten. Hier wird nun auch geprüft, ob die Liste der wesentlichen Anforderungen vollständig ausgefüllt ist und ob alle ToDos erledigt sind. Außerdem können Sie per Link direkt an die Stellen in der Software springen, bei denen noch Einträge fehlen.

Hyperlinks in den Editoren

Apropos Links: In den Editoren können Sie jetzt auch Hyperlinks auf Webseiten oder Dokumente im Windows Explorer setzen. So können Sie einfach und schnell weiterführende Informationen mit einem Projekt verknüpfen.

Verlinkung von Normen – auch auf URL möglich

Weitere Verlinkungsmöglichkeiten gibt es auch bei den Normen. Hier konnten schon bisher PDF-Dateien mit einer Norm aus der Datenbank verknüpft werden. Nun können auch Volltexte in Form von Links mit einer bestimmten Norm verbunden werden.

Richtlinien – Schutzziele einhalten

Bei manchen Richtlinien gibt es neben dem Status „relevant“ oder „nicht relevant“ die Besonderheit, dass die Schutzziele einer Richtlinie einzuhalten sind, ohne dass die Richtlinie selbst relevant ist. Das ist zum Beispiel bei bestimmten elektrischen Maschinen der Fall, wenn sich das Konformitätsbewertungsverfahren nach der Maschinenrichtlinie richtet, aber auch die Schutzziele der elektrischen Sicherheit aus der Niederspannungsrichtlinie zu beachten sind. Dem tragen wir Rechnung, indem Sie jetzt bei solchen Konstellationen direkt anhaken können, dass Sie die Schutzziele einer Richtlinie einhalten. Die Checkliste zu den wesentlichen Anforderungen steht dann automatisch zur Bearbeitung zur Verfügung.

Bessere Bearbeitung der Betriebsanleitungsvorlagen

Wer mit einer eigenen Vorlage für Betriebsanleitungen arbeitet, dem stehen nun verbesserte Funktionen beim Anlegen und Bearbeiten von Betriebsanleitungsvorlagen zur Verfügung. Hier können eigene Kapitel standardmäßig eingefügt und die Reihenfolge der Kapitel verändert werden. Außerdem können Vorlagen exportiert und importiert werden und so zwischen Nutzern von unterschiedlichen Datenbanken ausgetauscht werden.

Automatische Anpassung der Fußzeile in der Betriebsanleitung

Die Fußzeile der Betriebsanleitung, in der Daten aus den Projektstammdaten verwendet werden, kann nun auch bei bereits bestehenden Anleitungen angepasst werden. Das ist vor allem beim Kopieren von Projekten von Bedeutung, wenn sich z.B. die Projekt- oder Produktbezeichnung ändern.

Umbenennung von Reiter „Anhang I“ in „Wesentliche Anforderungen“

Umbenannt wurde der bisherige Reiter „Anhang I“. Dort sind die wesentlichen Anforderungen der verschiedenen Richtlinien hinterlegt. Diese sind zwar in den meisten Fällen im Anhang I einer Richtlinie festgelegt, doch es gibt auch Richtlinien, die von dieser Systematik abweichen und wesentliche Anforderungen im Anhang II, in einem Artikel der Vorschrift oder an anderen Stellen definieren.

Für welche Produkte ist der WEKA Manager CE geeignet?

Für alle Maschinen, für die die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG gilt. Mit der Software können sowohl einfache Maschinen, aber auch komplexe Anlagen (Gesamtheit von Maschinen) abgebildet werden. Auch unvollständige Maschinen werden komplett von der Software abgedeckt. Außerdem für elektrische Betriebsmittel nach EMV- und Niederspannungsrichtlinie.

Ist die Software auch für Maschinen geeignet, die nicht verkauft, sondern nur im eigenen Unternehmen eingesetzt werden?

Ja. Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG unterscheidet nicht zwischen Maschinen, die am Markt bereit gestellt werden und solchen, die im eignen Unternehmen in Betrieb genommen werden (Betriebsmittelkonstruktion).
Gerade für Fälle der Betriebsmittelkonstruktion hilft die Software, den komplexen CE-Prozess einfach und effizient umzusetzen.

Kann ich mit der Software auch eine „wesentliche Veränderung“ von Maschinen dokumentieren?

Ja. Der WEKA Manager CE enthält einen speziellen Frage-Antwort-Dialog für den Fall der wesentlichen Veränderung. Damit kann das Ergebnis der Prüfung festgehalten werden und nötigenfalls auch ein neue Konformitätsbewertung der Maschine durchgeführt werden.

Sind die Originaltexte der Richtlinien, Verordnungen, Leitfäden etc. enthalten?

Ja, die Software bietet einen umfangreichen Fachinformationsbereich, der alle wichtigen Vorschriften rund um die CE-Kennzeichnung umfasst.

Sind auch Normen im Volltext enthalten?

Nein, Normen im Volltext sind nicht enthalten. Allerdings die kompletten Verzeichnisse der harmonisierten Normen aus den Amtsblättern der EU.

Kann ich mit der Software auch die funktionale Sicherheit bewerten?

Ja, mit der Software kann der PLr nach EN ISO 13849-1 und der SIL nach EN 62061 ermittelt werden. Für die Validierung des PLr gibt es eine Schnittstelle zur Software SISTEMA.

Enthält die Software auch Beispiele?

Ja, die Software verfügt über zahlreiche Musterprojekte, die Sie bei der Erstellung eigener Projekte anschaulich unterstützen.

Kann ich mit der Software auch Konformitätserklärungen erstellen?

Am Ende der Konformitätsbewertung nach Maschinenrichtlinie stellen Sie eine Konformitätserklärung aus. Die Konformitätserklärung ist eine Urkunde, mit der Sie die Übereinstimmung Ihres Produkts mit den geltenden europäischen Richtlinien erklären. Sie bestätigen damit, dass Sie die CE-Kennzeichnung für Ihr Produkt korrekt und vollständig durchgeführt haben. Ein Assistent in der Software hilft Ihnen, eine rechtskonforme Erklärung mit wenigen Mausklicks zu erstellen.

Gibt es den WEKA Manager CE nur in deutscher Sprache?

Nein, der WEKA Manager CE bietet ab der Version 2.0 die Möglichkeit, Projekte komplett in englischer Sprache zu erstellen und zu dokumentieren. Dazu können Sie vor dem Projektbeginn die gewünschte Sprache auswählen. In der Projektverwaltung zeigen entsprechende Symbole an, in welcher Sprache das Projekt bearbeitet wurde.

Kundenstimmen
Herr T. Laumeyer Dr. Schenk GmbH Industriemesstechnik
Herr T. Laumeyer Dr. Schenk GmbH Industriemesstechnik

Wir verwenden in unserem Unternehmen Dr. Schenk den WEKA Manager CE, um eine richtlinienübergreifende Risikobeurteilung nach Niederspannungs-, Maschinen- und EMV-Richtlinie sowie die technische Dokumentation unserer Anlagen (Inspektionssysteme) zu erstellen. Für uns entscheidendes Kriterium ist die Netzwerkfähigkeit und die einfache Möglichkeit, aus von uns definierten Modulen, Risikobeurteilungen abteilungsübergreifend erstellen zu können. Für unser ISO 9001 zertifiziertes Unternehmen, ist der WEKA CE Manager ein Schlüsselelement für die Prüfung und Feststellung der CE Konformität unserer Anlagen.

Zur Website http://www.drschenk.com/

Presse & Auszeichnungen
X Trends Ausgabe 1/2013
X Trends Ausgabe 1/2013

„Die Software „WEKA Manager CE“ führt systematisch und Schritt für Schritt durch den kompletten CE-Prozess nach neuer Maschinenrichtlinie 2006/42/EG.“